PA#3: 20- 60 cm Neuschnee. 2017 kommt der große Umschwung!

meteomorris

Seit Dienstag schneit es im Nordosten Österreichs kräftig. Da es kalt ist, fällt der Schnee bis tief in die Täler, jedoch begleitet von starkem Wind. In Salzburg, der Steiermark, Ober- und Niederösterreich konnte man sich über 20-60 cm Neuschnee freuen. Aufgrund des starken Windes gibt es Stellen am Berg, auf denen nahezu kein Neuschnee liegen geblieben ist, während ihr an anderen Stellen jede Menge verfrachteten Schnee findet. Das solltet ihr euch merken! Wenn ihr euch entsprechend auskennt und mit dem nötigen Wissen unterwegs seid, dann ist es heute möglich zu Powdern. Auf den nächsten Dump müssen wir jedoch bis 2017 warten. Für den dritten und siebten Januar können wir mit einem Sturm aus Norden rechnen. Heute in der Vorhersage:

  • Gebietsweise viel Neuschnee
  • PA#3 mit Einschränkungen
  • Der große Umschwung kommt im Januar: Sturm aus Norden!

Gebietsweise viel Neuschnee

Die Ostalpen hatten den Schnee, der Dienstag und Mittwoch gefallen ist bitter nötig. In Salzburg, der Steiermark, Ober- und Niederösterreich sind 20-60 cm Schnee gefallen. Am meisten hat es im Norden der Steiermark geschneit. Am Dachstein (und östlich davon) sind tolle Bilder entstanden:

Tauplitz

Loser

Loser

Dachsteiner Gletscher

Es hat jedoch nur in den Ostalpen geschneit. Wenn ihr auf die Webcams der Schneemagneten, wie dem Kleinwalsertal blickt, dann erkennt ihr, dass es dort überhaupt nicht nach Winter aussieht.

Kleinwalsertal

PA#3 mit Einschränkungen

Der Neuschnee fällt auf eine harte Unterlage, teilweise auf Schneekristalle ohne jegliche Verbindung. Hinzu kommt, dass es in vielen Gebieten unterhalb von 1500 m gar keine Unterlage gibt. Zählt noch den starken Wind dazu und euch sollte klar sein, dass das eigentlich kein PowderAlarm sein sollte, oder? Also... warum? Wenn ihr die Gebiete gut genug kennt, dann wartet am Donnerstag definitiv Powder auf euch. Wenn ihr euch den Gefahren jedoch nicht bewusst seid, dann solltet ihr besser auf den markierten Pisten bleiben. So einfach ist das. Da die Unterlage fehlt, sind Felsen und Äste unmittelbar unter der Schneedecke versteckt und können zu Verletzungen führen, wenn ihr daran hängen bleibt. Oberhalb der Baumgrenze wird der Wind zum Problem. Viel Schnee wird verfrachtet, wodurch Lawinen entstehen. Wenn ihr abseits der Pisten fahren wollt, das Wissen aber fehlt, dann bucht euch einen Guide!

Dieser PowderAlarm sorgt für Powder-Bedingungen in dieser Region: Nordalpen Ost

Der große Umschwung kommt im Januar: Sturm aus Norden!

Ihr braucht für das Jahr 2016 nicht mehr mit Schnee zu rechnen. Es ist sonnig und kalt im Osten, sonnig und mild im Westen der Alpen. Wir müssen uns bis zum Anfang des Jahres 2017 gedulden, wenn der Jetstream wieder seinen Weg in die Alpen findet. Merkt euch diese beiden Termine:

  • dritter Januar
  • siebter Januar

Die gute Neuigkeit lautet, dass beide Modelle (aus USA & Europa) zum Jahresanfang Schnee prognostizieren. Beide Modelle konzentrieren sich auf den dritten und siebten Januar. Die ersten Anzeichen des Winters sollten am dritten Januar eintreffen, wenn der Jetstream wieder die Alpen erreicht.

Dritter Januar

Am siebten Januar erwischt der Jetstream die Alpen dann volle Breitseite und es gelangt kalte Luft und Feuchtigkeit aus Norden in die Alpen.

Jetstream auf Vollgas-Kurs Richtung Alpen

Schnee für die Nordalpen

Der große Umschwung kommt. Es wird kein gewaltiger Dump, doch die Nordalpen bekommen endlich wieder Schnee. Nach dem dritten Januar kommt richtig Bewegung in den Jetstream. Der genaue Ablauf kann sich in den kommenden Tagen noch ändern, doch es gibt ihn, den Funken Hoffnung. Durchhalten und tanzen!

Stay stoked. Morris

Dieser Wetterbericht wird präsentiert von Bergzeit
Du brauchst einen Account um auf diesen Beiträge zu antworten Login of registreer.